fitnessRAUM.de
OnlineFitness
zum Google Play-Store
Save up to 25% on all memberships   Save up to 25%  
Entspannt statt gestresst durch die Corona-Krise
Beruf, Freizeit, Familien- und Sozialleben: Das Corona Virus stellt unsere Welt gerade auf den Kopf – und fordert damit alles von uns. Egal ob wir in sozialer Isolation sitzen oder versuchen unsere Familie durch die Krise zu manövrieren, die aktuelle Situation verlangt uns einiges ab! Wir haben für dich einige Tipps zusammengestellt, die in dein Leben in Covid-Zeiten etwas mehr Gelassenheit einkehren lassen. Also, stellen wir uns entspannt statt gestresst der Corona-Realität!

1. Trotz #bleibzuhause: Raus an die frische Luft

Ja, wir alle sollten wegen der Verbreitung des Coronavirus zuhause bleiben. Stichwort “Social Distancing”. Daran sollten wir uns alle unbedingt halten, aber Spaziergänge oder eine Rund auf dem Rad sind – solange keine Ausgangssperre herrscht! – okay und wichtig. Also, raus vor die Tür und frische Luft tanken, denn mit täglich 15 bis 30 Minuten "Outdoor"-Bewegung lässt sich ganz einfach Stress abbauen.

Das ist gut investierte Zeit, die sich auf jeden Fall auszahlt! Denn um Höchstleistungen zu bringen, braucht das Gehirn Sauerstoff. Zusätzlich wird die Energie der Sonnenstrahlen vom Körper in wertvolles und lebenswichtiges Vitamin D umgewandelt (selbst bei bedecktem Himmel) und das Immunsystem wird abgehärtet. Und gefühlt brauchen wir ein gutes Immunsystem dringender denn je!

Wichtig ist, dass wir Abstand zu unseren Mitmenschen halten sowie gründliches Händewaschen nach der Rückkehr in die Wohnung.

#Covid-Ausgangssperre: Hier sind Hundehalter etwas im Vorteil. Denn auch bei Ausgangssperre dürfen sie ihre Hunde Gassi führen. Allerdings sollten sie sich nicht zu weit von ihrer Wohnung fortbewegen und eine Selbstauskunft dabei haben. Alle bekannten Sicherheitsvorkehrungen gilt es einzuhalten: Abstand zu anderen Menschen und Tieren, Händewaschen nach der Rückkehr in die Wohnung.

#Covid-Quarantäne: Hundehalter in Quarantäne dürfen ihre Hunde nicht mehr ausführen. Bei Zuwiderhandlung droht eine Geld- oder gar eine Freiheitsstrafe.

2. Covid-Homeoffice: Kein Kreuz mit dem Kreuz

Viele stecken aktuell im Covid-Homeoffice. Der Coronavirus-Stress und die Schreibtischarbeit belastet den Körper – vor allem unseren Rücken. Die Folgen können Verspannungen, Blockaden und Schmerzen sein. Gezieltes Training zwei bis drei Mal die Woche hilft, Alltagsrückenbeschwerden effektiv vorzubeugen. Viel Zeit ist dafür nicht nötig – bei fitnessRAUM.de gibt’s viele wohltuende Kurzprogramme unter einer halben Stunde, die sich notfalls sogar in der Mittagspause machen lassen. Auch dieses Training rechnet sich: Was sind schon 40 bis 60 Minuten Workout pro Woche für einen gesunden, fitten Rücken ohne Zipperlein!

Kurstipps:

•   Barbaras Rücken-Workout - Stretch (5 Min.)
•   Yoga on the Beat - Flow (13 Min.)
•   Health Yoga - Rücken (18 Min.)
•   Michis Rücken-Workout - Kurzprogramm (36 Min.)

3. Ausgleich zum Krisen-Alltag schaffen

Es klingt so einfach: Alles was wir zur Eindämmung des Coronavirus tun können ist zuhause bleiben und abwarten. Das jedoch ist für viele von uns die schwerste Übung – vor allem wenn wir mit unseren Job zuhause eingesperrt sind.

Auch in Covid-Zeiten gilt: Job ist Job und Freizeit ist Freizeit. Das bedeutet, dass wir uns feste Zeiten setzen und diese versuchen einzuhalten. Warum so strikt? Wer die "Work-Life-Balance" wörtlich nimmt und beide Pole in Balance setzt, ist ausgeglichener. Ein passioniertes Hobby eignet sich perfekt für aktive Entspannung. Zusätzlich ist es im "Off" leichter, Dinge bewusster und achtsamer wahrzunehmen, dankbar anstatt gestresst durchs Leben zu gehen.

4. Mini-Meditation beim Frühstück

Der Loriot-Sketch um "Ich will nur hier sitzen"-Hermann ist nicht nur ein lustiger Klassiker – er bringt auch weit mehr als die Mann-Frau-Beziehung zwischen Hermann und seiner Göttergattin auf den Punkt: Manchmal ist es am besten, nichts zu tun, den Geist schweifen zu lassen und bewusst im Sein anzukommen.

Wer nicht nur sitzen will, baut eine Mini-Meditation bei der Zubereitung des Frühstücks ein – und kocht ein Ei. Sonst nichts! Wichtig: Der Tisch wird nicht gedeckt, der Kaffee währenddessen nicht gekocht. Nur 6 Minuten Konzentration auf das sprudelnde Wasser mit dem Ei. Das bringt das Gedankenrad zum Stillstand, macht den Geist wach und setzt den Fokus neu. Außerdem schmeckt das mit viel Liebe und Zuwendung gekochte Ei gleich doppelt so gut!

5. Mit Power-Workouts gegen das Corona-Gedankenkarussell

Die Auflagen, die Veränderungen und die täglichen Nachrichten über die Ausbreitung des Coronavirus setzen uns allen zu. Hier hilft nur, dem Corona-Gedankenkarussell entschlossen entgegenzutreten – zum Beispiel in dem wir uns richtig auspowern!

Wer Spaß an fetten Grooves und Tanzen hat, macht einfach ein schmuckes Dance- oder Step-Workout mit Urlaubsfeeling. Je heißer die Musik und der Hüftschwung, desto eher steigt auch das Stimmungsbarometer.

Für alle mit viel Durchschlagskraft bietet sich ein Power-Workout an, zum Beispiel Tabata oder eine Runde High Impact. Chaka!

6. SOS-Tipp: tief durchatmen "Yogi-Style"

Yoga ist immer eine gute Idee! Die wechselseitige Nasenatmung ist eine Atemtechnik aus dem Yoga, die uns hilft, Ruhe zu bewahren. Und zwar so: Das rechte Nasenloch zuhalten, durch das linke bewusst langsam einatmen. Atem kurz halten. Linkes Nasenloch zuhalten, über rechts ausatmen. Und das Gleiche in die andere Richtung. Nur wenige Minuten reichen oft aus, um wieder neue Energie zu schöpfen, klarere Gedanken fassen zu können und Körper wie Geist wach zu machen.

Weiterlesen zum Thema Entspannung & Achtsamkeit:

Morgenrituale: entspannt in den Tag starten

-er/-ab

Free trial