Top informiert im Magazin


So geht Fitness heute


Vitalküche für den Winter

"Ich mag Tiere heiß und fettig. Ich pfeif' auf Blumenkohl!", schmetterte einst die Deutschpop-Band Creme 21. Wer nach dieser Devise verfährt, hat im Winter schlechte Karten. Die Alternative: Fitnessfood mit Powerfaktor durch Knolle & Co.

Wenn die Tage kürzer und kälter werden, zerren Wind und Wetter an unseren Abwehrkräften. Schwere Wintergerichte verbunden mit wenig Bewegung tun ihr übriges und - schwupps - ist sie da, die erste fiese Erkältung nach der Sommerpause. Doch es geht auch anders: Durch die richtige Ernährung kommen die Vitalkräfte in Schwung und das Immunsystem nimmt Fahrt auf.

Von wegen "olle Knolle"

Fit und leistungsstark durch die kalte Jahreszeit  - davon träumt jeder. Aber auch davon, die kommenden Festtage kulinarisch zu genießen. Die perfekte Verbindung aus beidem gelingt mit der winterlichen Vitalküche. Auf dem Speiseplan stehen viele saisonale und regionale Frischeprodukte, denn "Obst und Gemüse haben immer Saison". Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät nach wie vor zu 5 Portionen am Tag. Schonende Zubereitungsmethoden wie sanftes Garen oder Dünsten erhalten nicht nur Vitamine und Nährstoffe, sondern auch den vollen Geschmack.

Dabei heißt es: Von wegen „olle Knolle“! Mit Kartoffeln, Kohl (Vitamin C), Karotten (Vitamin A) und Co. lassen sich viele spannende Gerichte zaubern, die einen essenziellen Vitamin- und Mineralstoffmix liefern und durch ihre sekundären Pflanzenstoffe die Abwehrkräfte stärken. Schön satt machen sie zudem: Wie wäre es zum Beispiel mit einem leckeren Wintereintopf? Als Beilage gibt es eisenhaltigen Feld- oder Chicorée-Salat und für den süßen Genuss oder den Power-Snack zwischendurch sorgen Äpfel, Birnen, Orangen und Walnüsse. Nüsse sind reich an ungesättigten Fettsäuren und enthalten viel Vitamin E zum Schutz des Immunsystems. 

Futter' dich fit: Die Mischung macht's


Neben Obst, Gemüse und Nüssen dürfen natürlich auch Getreideprodukte als Energiespender nicht fehlen. Gesunde Öle wie Raps-, Oliven- oder Sonnenblumenöl bringen die Gesundheit auf Trab. Fetthaltige Lebensmittel wie Fleisch und Käse machen in Maßen genossen als wichtige Zinkquellen gegen Erkältungen mobil. Die tägliche Portion Joghurt (gerne mit Obst), der Milchkaffee und das Frühstücksei am Wintermorgen bringen Leben in die müden Glieder. Leckere Fischgerichte sind ein guter Fleischersatz mit vielen gesunden Omega-3-Fettsäuren und Gute Laune-Vitamin D. Salz und Zucker sollten beim Würzen nicht allzu oft zum Einsatz kommen. Die Speisen können dafür mit frischen Kräutern und anregenden Gewürzen, wie Chili, Ingwer und Vanille verfeinert werden.

Vital genießen

Ein Glas Wein darf an einem Winterabend vor dem (imaginären) Kamin ebenso nicht fehlen. Im Mittelpunkt steht aber die Versorgung mit ausreichend Flüssigkeit über den ganzen Tag hinweg. Optimal sind 1,5 bis 2 Liter Wasser oder ungesüßter Kräutertee, um den Stoffwechsel anzukurbeln. Heißer Holundersaft und frisch gepresste Säfte zügeln den Appetit auf Süßes und sind wahre Vitamin C-Bomben.

Wärmende Suppen, deftige Eintöpfe, vitaminreiche Aufläufe mit viel Gemüse - die winterliche Vitalküche hat viel Abwechslung zu bieten. Der Wohlfühlfaktor steigt, wenn das Essen langsam und in Ruhe genossen wird. Ewig in der Küche stehen muss trotzdem niemand, wie Gourmetkoch Johann Pabst in seinem Kochbuch "Das Beste aus der schnellen Vitalküche" beweist. Kombiniert mit der richtigen Portion Bewegung drinnen oder draußen, bleiben Körper und Geist fit und entspannt. Und wer doch einmal über die Stränge geschlagen hat, dem helfen unsere Schlanktipps für die Adventszeit.

-sr