Top informiert im Magazin


So geht Fitness heute


Die besten Workouts für kühle Tage

Draußen regnet es Bindfäden und du möchtest dein Zuhause am liebsten gar nicht mehr verlassen? Das macht nichts, denn auch für daheim gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich körperlich zu betätigen. Und wenn du dann doch mal raus an die frische Luft möchtest, haben wir die richtigen Tipps für dich, welche Sportarten draußen auch bei Wind und kühlem Wetter Spaß machen.

Indoor sporteln

    • Mehr Power mit Yoga

Damit du im Herbst nicht einrostest und dein Immunsystem bei Kräften hältst, solltest du Sportarten wählen, die dich mobilisieren, wärmen und stärken. Perfekt geeignet für den Herbst ist Yoga, denn es bringt nicht nur Power in dein Abwehrsystem, sondern entspannt auch den Geist, zum Beispiel mit Yoga Nidra – und der Herbstblues hat keine Chance mehr! Durch das bewusste Atmen und die fließenden Bewegungen bei den Asanas wird nicht nur dein Herz-Kreislauf-System positiv unterstützt, sondern auch dein gesamter Körper besser durchblutet, was für mollig warme Hände und Füße sorgt.

    • Genusspfunden vorbeugen

Bald steht die Adventszeit vor der Tür und mit ihr Verlockungen, wie Glühwein, Lebkuchen und Plätzchen. Beginne deshalb am besten schon im Herbst damit, Genusspfunden vorzubeugen, indem du deinen Körper mit Fatburner- und Bodyshaping-Übungen fit und schlank hältst. Das Beste: Wenn du dich immer wieder mit neuen Trainingsreizen herausforderst, verbrennst du durch den sogenannten „Nachbrenneffekt“ auch nach dem Workout weiter Kalorien. Mit Tabata oder High Intensity Intervall Training kurbelst du deinen Stoffwechsel übrigens besonders gut an.

    • Gute-Laune-Paket

Hängt deine Laune im Keller, solltest du unbedingt für mehr Spaß in deinem Leben sorgen. Das geht auch beim Sport! Bei einem Dance-Workout bringst du nicht nur mehr Bewegung in deinen Body, sondern kurbelst durch die Musik auch die Ausschüttung von Glückshormonen an. Kannst du hingegen vor lauter Stress und Verspannung nicht mehr schlafen, hilft neben einer Shavasana-Einheit auch gezieltes Rückentraining oder der Blick ins fitnessRAUM-Feuer, wenn du keinen eigenen Kamin hast.

Outdoor workouten

    • Hitze ade

Gerade nach einem Jahrhundertsommer wie dem vergangenen bietet der Herbst in puncto Sport viele Vorteile. Denn jetzt kannst du dein Workout bei gemäßigten Temperaturen absolvieren, was deinem Körper und vor allem dem Kreislauf richtig guttut. Vergiss aber trotzdem nicht, ausreichend zu trinken, um dein Leistungsniveau zu halten und nicht zu dehydrieren, auch wenn das Durstgefühl geringer ist als bei Hitze. So oder so gilt auch in der kühlen Jahreszeit: Fordere, aber überfordere dich nicht – damit beugst du auch einer lästigen Erkältung vor! Und auch ernährungsmäßig hat der Herbst viel Gesundes zu bieten, vom Kürbis bis hin zur Knolle

    • im bunten Blätterwald joggen

 

Der Klassiker unter den Outdoor-Sportarten ist im Herbst immer noch das Joggen. Es sorgt nicht nur für mehr Kraft und Ausdauer, sondern pusht an der frischen Luft auch dein Immunsystem, die Atmung und deine Thermoregulation. Draußen macht es – warm eingemümmelt in herbstliche Funktionskleidung und mit Laufschulen, die ein gutes Profil haben – außerdem viel mehr Spaß als auf dem Laufband, denn die bunte Herbstlandschaft bringt Abwechslung und neue Impulse für deinen Geist. Das Laufen durchs Gelände über kleine Unebenheiten unterstützt darüber hinaus deine Koordination und den Gleichgewichtssinn.


    • sich selbst überraschen

Der Herbst ist alles, nur nicht langweilig – das zeigt er schon an seinem bunten Blätterkleid. Eine Inspiration, um sich vielleicht einmal selbst zu überraschen, zum Beispiel indem du etwas ganz Neues ausprobierst. Das muss jetzt nicht gleich ein Outdoor-Bootcamp sein, das vielerorts auch im Herbst angeboten wird. Aber statt Joggen kannst du auch eine Runde mit den Kindern (oder dem Partner bzw. der Freundin) im Park durch Laubberge toben, Fußball spielen, Fahrrad fahren oder Inline Skaten. Vorsichtig sein solltest du dabei bei Untergründen mit glitschigem Blätterbelag. Nimm dann auf jeden Fall das Tempo raus oder suche dir für das nächste Mal eine bessere Strecke. Wenn du in der Dämmerung sportelst, sollten deine Kleidung und das Schuhwerk auf jeden Fall mit Reflektoren ausgestattet sein und das Fahrradlicht funktionieren. 

Lies weiter: Fit im Herbst & Winter – Motivationstipps

 

-sr