Top informiert im Magazin


So geht Fitness heute


Dance Workouts – Fitness-Trends mit Fun-Factor

Ob exotischer Bollywood-Style, geschmeidiges Ballett-Workout, getanzte Lebensfreude (NIA) oder fresher Urban Street Dance – wer sich fit und schlank tanzen will, findet mittlerweile eine riesige Auswahl an Kursen. Welche Trends gerade besonders angesagt sind und welche Dance Workouts sich für wen eignen, erfahren Sie hier.

Die gute Nachricht vorweg: Wer nicht gerade auf Las Vegas Stiletto Fitness schwört, bei dem die innere Diva von der Leine und beim Tanzen ausschließlich in hohe Hacken gelassen wird, tut nicht nur seinen Füßen etwas Gutes! Von Dance Workouts profitieren alle Körperpartien, und zwar bei Männlein wie Weiblein – der Spruch "echte Kerle tanzen nicht" hat also endgültig als Ausrede ausgedient.

Fit & schlank tanzen: Das perfekte Workout für jeden Typ

Hat man erst einmal das richtige Dance Workout für seinen eigenen Geschmack gefunden, fühlt sich das Training nicht mehr wie Sport an – es kommt echtes Party-Feeling auf! Während der Spaß an der Bewegung und Musik im Vordergrund steht, schaltet die Fettverbrennung in den Turbo-Modus und es werden haufenweise Glückshormone ausgeschüttet. Die Pfunde purzeln, das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt, die Haltung korrigiert und das Gespür für den eigenen Body verbessert.

Trend 1: Latin Dance Workouts

Seit Jahren sorgen auch hierzulande immer mehr Salsa Clubs und Latino Parties für bestes Urlaubsfeeling zu heißen Rhythmen. Wer hip ist, lässt die Hüften kreisen – ein Trend, der natürlich auch die Fitness-Branche erreicht hat. Die Spannweite reicht vom weltweiten Hype rund um Zumba Fitness®, das mittlerweile sogar um einen feuchtfröhlichen Ableger namens Aqua Zumba® erweitert wurde (Motto "Bringen Sie Fun in Ihre Pool-Party"), bis hin zu klassischen Mixed-Kursen, bei denen Moves aus Mambo, Cha-Cha-Cha, Salsa und Co. labelfrei unter dem allgemeinen Namen Latin Dance Workout gefasst werden.

Ob gleich ganze Choreos, ein eher Fitness-betontes Workout mit Tanz-Elementen oder erst einmal die Grundschritte und Basics im Vordergrund stehen, lässt sich meist einfach in der Kursbeschreibung herausfinden. So oder so: Die Musik reißt mit, der Körper wird geformt und gestrafft, und der Kalorienumsatz schießt durch die Decke. Viva la Fiesta!

Trend 2: Bollywood Dance Workout

Als Latin-Dance-Alternative mit ähnlich großem Fun-Factor bieten sich Bollywood Dance Workouts an: Die Musik ist quirlig und ebenfalls extrem catchy, die Bewegungen sind exaltiert, aber sinnlich (was genau gemeint ist, zeigen typisch indische Filme mit viel Liebe, Musik, Gesang, Tanz und sooo großen Emotionen) und Kreislauf & Fettverbrennung kommen ordentlich in Schwung.

Einziger Wermutstropfen: Viele Bollywood Dance Workouts sind aktuell nur auf Englisch erhältlich.

Trend 3: NIA

Bei Dance Workouts, die neben dem Fitness-Effekt auch noch einen etwas "alternativen bis spirituellen Überbau" haben, geht es natürlich nicht darum, seinen eigenen Namen zu tanzen oder das innere Kind zu entdecken. Dieser Ansatz sieht im Tanzen vielmehr auch ein Mittel zur Selbsterfahrung. 

Einer der prominentesten Vertreter auf diesem Feld ist NIA, das sich als ganzheitliches Fitness- und Wellness-Konzept verstanden wissen will. Mit dem Slogan "Groovt wie Jazzdance. Fließt wie TaiChi. Macht glücklich und entspannt" geht’s bei der "Neuromuscular Integrativ Action" um getanzte Lebensfreude, das Loslassen vorgefertigter Normen und den Spaß an der Bewegung an sich. Als Säulen dienen Elemente aus Tanz, fernöstlicher Kampfkunst, Yoga sowie eine bewusste Körperwahrnehmung – das Tempo ist dabei eher fließend als fordernd. 

Trend 4: Urban Street Dance

Richtig zur Sache geht’s beim Urban Street Dance. Dieser junge, zeitgemäße Style vereint Hip Hop, Modern Dance & Jazz Dance mit klassischen Aerobic-Moves und sogar kleinen Elementen aus dem Ballett. Eine gute Grundfitness und Selbstwahrnehmung ist hier von Vorteil, denn dieses Dance Workout ist temporeich, bewegungsintensiv und sieht am besten aus, wenn es präzise und mit viel Körperspannung ausgeführt wird. Tanzerfahrung ist dabei kein Muss (Übung macht schließlich den Meister), aber durchaus von Vorteil.

Trend 5: Ballett Workout

Einmal wie eine Prima Ballerina fühlen – in abgespeckter Form ist dies in Ballett Workouts durchaus möglich. Auch wenn’s mit der Titelpartie in "Schwanensee" auf die alten Tage natürlich nichts mehr wird, profitiert man doch von den gleichermaßen geschmeidigen wie präzisen Bewegungen, die hier geschult werden. Der Körper wird gelenkiger und leistungsfähiger, die Muskeln werden schön schlank ausdefiniert – und nebenbei lernt man Begriffe wie Grand-plié, Tendu und Pas de basque kennen (oder ruft sie sich zurück ins Gedächtnis). 

Wer die Ästhetik und Grazie des klassischen Balletts von den Großen lernen will, trainiert zum Beispiel mit dem New York City Ballet auf DVD, ansonsten bieten etliche Studios auch Kurse mit unterschiedlichen Schwerpunkten für Erwachsene.

-er