Top informiert im Magazin


So geht Fitness heute


Entspannt statt gestresst – Wege zu mehr Gelassenheit

Wer kennt das nicht? Es gibt Tage, an denen kommt einfach alles zusammen: der Stau unterwegs und ein weggeschnappter Parkplatz am Ziel, beruflicher Power-Aktionismus und viel zu wenig Zeit, Nerven dünn wie ein Drahtseil und ein Kalender so dick wie ein Ziegelstein. Kurzum – es herrscht Stress! Unsere Tipps sorgen langfristig für einen kühlen Kopf. Die Devise lautet "Entspannt statt gestresst!" – mit diesen Wegen zu mehr Gelassenheit und einem besseren Wohlbefinden.

1. Raus an die frische Luft

Hast du dich schon einmal gewundert, warum Hundehalter oft einen Tick fitter, belastbarer und ausgeglichener wirken? Sie haben einen Personal Coach, der sie bei Wind und Wetter vor die Tür zehrt und mit Liebe bespaßt werden will – egal, ob gerade viel oder wenig Zeit ist. Auch ohne Bello und Mopsi kann man sich davon eine Scheibe abschneiden. Ab jetzt heißt es: Raus vor die Tür und frische Luft tanken – mit täglich 15 bis 30 Minuten "Outdoor"-Bewegung lässt sich ganz einfach Stress abbauen. 

Das ist gut investierte Zeit, die sich auf jeden Fall auszahlt! Denn um Höchstleistungen zu bringen, braucht das Gehirn Sauerstoff. Zusätzlich wird die Energie der Sonnenstrahlen vom Körper in wertvolles und lebenswichtiges Vitamin D umgewandelt (selbst bei bedecktem Himmel) und das Immunsystem wird abgehärtet. Will heißen: weniger Erkältungsgefahr selbst bei Schmuddelwetter, mehr Balance und vor allem mehr gute Laune. 

2. Kein Kreuz mit dem Kreuz

Gerade, wer viel arbeitet (egal ob als Top- oder Familien-Manager), verkrampft sich schnell und belastet den Körper oft einseitig. Die Folgen können Verspannungen, Blockaden und Rückenschmerzen sein. Gezieltes Training zwei bis drei Mal die Woche hilft, Alltagsrückenbeschwerden effektiv vorzubeugen. Viel Zeit ist dafür nicht nötig – bei fitnessRAUM.de gibt’s viele wohltuende Kurzprogramme unter einer halben Stunde, die sich notfalls sogar in der Mittagspause machen lassen. Auch dieses Training rechnet sich: Was sind schon 40 bis 60 Minuten Workout pro Woche für einen gesunden, fitten Rücken ohne Zipperlein!

Kurstipps:

•    Barbaras Rücken-Workout - Stretch (6 Min.)
•    Starke Mitte mit Pilates - Rücken & Wirbelsäule (9 Min.)
•    Health Yoga - Rücken (18 Min.)
•    Steffis Rücken Flow 1 (19 Min.)


3. Ausgleich zum Job-Alltag schaffen

Es klingt einfach, ist aber für viele Workaholics die schwerste Übung: Job ist Job und Freizeit ist Freizeit. Das bedeutet im Idealfall, dass die Papiere im Büro bleiben, im Urlaub keine Arbeitsmails gecheckt werden, das Firmenhandy spätestens nach 19:30 Uhr und am Wochenende abgeschaltet wird. Warum so strikt? Wer die "Work-Life-Balance" wörtlich nimmt und beide Pole in Balance setzt, ist ausgeglichener. Ein passioniertes Hobby eignet sich perfekt für aktive Entspannung. Zusätzlich ist es im "Off" leichter, Dinge bewusster und achtsamer wahrzunehmen, dankbar anstatt gestresst durchs Leben zu gehen.

4. Mini-Meditation beim Frühstück

Der Loriot-Sketch um "Ich will nur hier sitzen"-Hermann ist nicht nur ein lustiger Klassiker – er bringt auch weit mehr als die Mann-Frau-Beziehung zwischen Hermann und seiner Göttergattin auf den Punkt: Manchmal ist es am besten, nichts zu tun, den Geist schweifen zu lassen und bewusst im Sein anzukommen.

Wer nicht nur sitzen will, baut eine Mini-Meditation bei der Zubereitung des Frühstücks ein – und kocht ein Ei. Sonst nichts! Wichtig: Der Tisch wird nicht gedeckt, der Kaffee währenddessen nicht gekocht. Nur 6 Minuten Konzentration auf das sprudelnde Wasser mit dem Ei. Das bringt das Gedankenrad zum Stillstand, macht den Geist wach und setzt den Fokus neu. Außerdem schmeckt das mit viel Liebe und Zuwendung gekochte Ei gleich doppelt so gut!

5. Beat it: dem Stress eins auf die Mütze geben

Ok, auch diese Tage gibt es und wir alle kennen sie: Die Laune hängt noch tiefer im Keller als das Thermometer, man ist gereizt, überarbeitet und unausgeglichen. Hier hilft nur, dem Stress eins auf die Mütze zu geben und sich richtig schön auszupowern – egal, was der innere Schweinehund zu diesem Thema anzumerken hat!

Wer Spaß an fetten Grooves und Tanzen hat, macht einfach ein schmuckes Dance-Workout mit Urlaubsfeeling. Je heißer die Musik und der Hüftschwung, desto eher steigt auch das Stimmungsbarometer.

Für alle mit viel Durchschlagskraft bietet sich ein Power-Workout an, zum Beispiel Tabata oder eine Runde High Impact. Chaka!

Passionierte Outdoorsportler gehen einfach eine Runde Laufen oder Radfahren und bauen richtig schön Speed auf!

6. SOS-Tipp: tief durchatmen "Yogi-Style"

Bei akutem Stress hilft ein einfacher Trick aus dem Yoga, die wechselseitige Nasenatmung. Das geht so: Das rechte Nasenloch zuhalten, durch das linke bewusst langsam einatmen. Atem kurz halten. Linkes Nasenloch zuhalten, über rechts ausatmen. Und das Gleiche in die andere Richtung. Nur wenige Minuten reichen oft aus, um wieder neue Energie zu schöpfen, klarere Gedanken fassen zu können und Körper wie Geist wach zu machen.

-er